Schloss Diersfordt
25.08.2017 – 27.08.2017

Die Sommertöne entführen auf eine musikalische Welt/raumreise!

Wie immer am letzten Augustwochenende, versammeln sich Virtuosen aus Jazz, Klassik und Weltmusik am Schloss Diersfordt, um in professionellem Sound und niederrheinisch-gemütlichem Ambiente die Zuhörer auf eine musikalische Reise durch Zeit und Welt/Raum zu entführen. Diesmal trägt der fliegende Musikteppich, aus vielfarbigen Garnen gewebt, die Besucher von der „Belle Époque“ und Paris über Persien, Russland, Portugal und Norwegen bis zum Mond, dessen Betreten wir seit Menschengedenken erträumen. Sommerton-Freunde erwarten am Schloss Diersfordt sieben erstklassige Konzerte mit Künstlern, welche in den großen Konzerthäusern der Welt beheimatet sind und die besondere intim-ländliche Atmosphäre als ebenso inspirierend wie mitreißend empfinden.

Musik entsteht im Kopf und so bietet das Sommerton-Festival wieder einzigartige kreative Augenblicke, die im Live-Erlebnis unvergessliche Momente erschaffen. Fulminanter Höhepunkt dieser besonderen Events wird zweifelsohne die Uraufführung des, von Sommerton in Auftrag gegebenen und von Michael Wollny und Eric Schaefer komponierten Werkes „MOON“ sein. Die innovative Strahlkraft dieser Auftragskomposition bewegte die Kunststiftung NRW zu einer besonderen Förderung.

Aber auch der Sommerton-Festival-Opener am Freitag, dem 25. August, „Belle Époque“, stellt einen musikalischen Dialog auf höchstem Niveau dar. „Die beste Neuigkeit im europäischen Jazz“ titelt Le Monde über Émile Parisien, dessen Sopransaxophonspiel im Duo mit Vincent Peiranis Akkordeonklängen einen der Höhepunkte im Jazz der letzten Jahre bietet; eine unvergleichliche Symbiose, mit einer Spielfreude vorgetragen, deren musikalischem Witz und Erfindungsreichtum sich kein Zuhörer entziehen kann.

Das nächste Konzert entführt in den Zauber des Orients. Mit Kayhan Kalhor findet eine der charismatischsten Musikergestalten unserer Zeit ihren Weg an den Niederrhein. Weitgereist durch große Konzerthäuser mit dem “Silkroad Ensemble“ Yo Yo Mas, interagiert der Virtuose an der persischen Geige in feingesponnenen Melodiebögen mit dem türkischen Baglama-Spieler Erdal Erzincan. So entsteht ein Klanggewebe voller suggestiver Kraft.

Vom Orient zurück in mediterrane Saitenlandschaften: Renaud García-Fons hat mit seinem fünfsaitigen Bass das Sommerton-Publikum schon wiederholt begeistert, und in diesem Jahr ist der spanische Pianist Dorantes sein Weggefährte beim “Paseo a dos” (Spaziergang zu zweit), einer Aufnahme, die in Spanien zum besten Instrumentalalbum gekürt wurde. Renaud García-Fons gelingt es, seinen Bass zum Singen zu bringen, unfassbar, welche klangliche Bandbreite er dem Instrument entlockt, das mal wie eine Violine schluchzt, mal wie ein Cello raunt oder tost, wie ein ganzes Streich-Orchester. Sehr eigene Wege geht er, und Dorantes folgt ihm inspiriert oder gibt seinerseits die Richtung vor, wenn es durch die Gefilde des Flamenco geht.

Am Samstag, dem 26. August wird die Sängerin Noëmi Waysfeld das Publikum mit ihrem samtenen Alt betören. In Paris geboren, ist Noëmi Waysfeld von klein auf mit Klassik, Jazz und jüdischer Tradition vertraut. Mit ihrem Quartett “Blik“ beginnt sie eine Reise zu ihren musikalischen Wurzeln, sie adaptiert russische Gefangenenlieder und jiddische Chansons in einem außergewöhnlichen schöpferischen Akt. Für ihr Album “Alfama” hat sie legendäre Fados, den portugiesischen Blues, ins Jiddische übertragen und Melodien voller Sehnsucht, Melancholie und innerer Zerrissenheit geschaffen. Von der Musette, über italienische Folklore bis zu Roma-Traditionen, arabischen Klängen und immer wieder dem Jazz „wetteifern die Musiker wagemutig in diesen Liedern, die zum Tanzen und Weinen bringen“.

Nach der ersten Pause geht die Reise in norwegische Opernhäuser: ein höchst virtuoser Saxophonist, Håkon Kornstad, gibt sich als großartiger und zutiefst intimer Sänger zu erkennen. Als Saxophonspieler verfügt er über eine selten gehörte Klangbeherrschung, als Sänger hat er dieselbe Fähigkeit, die seine Kombination von Jazz und Oper so natürlich erscheinen lässt, als hätte es sie immer schon gegeben. Håkon Kornstad schafft es in “Caruso Meets Coltrane“, zwei völlig verschiedene musikalische Ausdrucksformen auf höchstem Niveau zu verbinden und zur gleichen Zeit ein klares und schlüssiges Werk zu schaffen.

Den Samstagabend beschließt ein ganz besonderes musikalisches Ereignis: die Uraufführung der Sommerton-Auftragskomposition „MOON“.

Jazz lebt von der Improvisation - in der Klassik ist diese Art des Zusammenspiels bisher noch ein Novum. Grund genug für Jazzvisionär Michael Wollny und Triopartner Eric Schaefer, gemeinsam mit dem Norwegian Wind Ensemble aus genau diesen Koordinaten eine neue Form der Kollaboration ins Leben zu rufen. Michael Wollny hat mit seinem Trio eine musikalische Einheit geschaffen, die im zeitgenössischen Jazz neue Maßstäbe gesetzt hat. Nimmt man nun diese gleichsam telepathisch eingespielte Einheit und stellt ihr ein 20-köpfiges norwegisches Bläserensemble mit ähnlich innovativer Vorgehensweise gegenüber, kann man die neuerliche Grenzverschiebung der Möglichkeiten förmlich vorausahnen. Begeistert erkannte Wollny die Dimensionen und neuen Wege, die sich aus der Zusammenarbeit mit diesem Orchester ergeben würden und entwarf zusammen mit Eric Schaefer eine improvisatorische Reise zum Mond. Nah genug, um sein Betreten zu erträumen, gleichzeitig fern und mystisch entrückt ist der Mond die große Projektionsfläche der Menschheit. Die Zuschauer werden Ohrenzeugen, wie aus dem Zusammenspiel der Improvisation des Jazz in der Begegnung mit dem klassischen Orchester etwas völlig Neues entsteht.

Den Abschluss des Sommerton-Festivals 2017 bildet, wie immer, das besondere Konzerterlebnis in der Rokoko-Kirche am Schloss. Der norwegische Schriftsteller und Solo-Pianist klassischer Schulung, Ketil Bjørnstad ist bekannt für seine Hinwendung zum Jazz sowie die improvisatorische Spielfreude, welche sich durch Umgebung und Möglichkeiten der Konzert-Venue inspirieren lässt. An diesem atmosphärisch außergewöhnlichen Sommerton-Spielort werden die Zuhörer Ohrenzeugen eines feingewebten, intimen Konzertmomentes. Herzlich willkommen sind alle Musikliebhaber mit offenen Ohren und Herzen bei der sechsten Auflage des Sommerton-Festivals am Schloss Diersfordt. Der Erfolg der vergangenen Jahre spiegelt sich in den weit über hundert verkauften „blind-date“ Frühbucherpässen!

Die Konzerte beginnen am Freitag, dem 25. August um 18:30, am Samstag, dem 26. August um 18:00 (!) und am Sonntag, dem 27. August um 15:00 Uhr. Ein Park-Leitsystem ist vorhanden. Speisen und Getränke können erworben werden.

Tagestickets: 40,00 Euro, Festivalpass (Fr & Sa): 74,00 Euro, Sonntag: 24,00 Euro

Ticketverkauf: über unsere Internetseite www.sommerton-festival.de oder bei den folgenden Vorverkaufsstellen (zuzüglich VVK-Gebühr)

Buchhandlung Korn in Wesel, Brückstraße 13, 46483 Wesel, Tel: 0281 - 2 18 76

Ticketshop Mattke in Wesel, Kreuzstr. 24, 46483 Wesel, Tel: 0281 - 2 88 87

Ticketshop Falta in Duisburg, Kuhstr. 14, 47051 Duisburg, Tel: 0203 - 2 64 64

Ingenieurbüro Patt:

Telefonische Bestellung, Tel: 02855 - 96 34 10 | Fax: 02855 - 96 34 34

Schloss Diersfordt

Am Schloss 3
46487 Diersfordt
Deutschland

Weitere Informationen zu diesem Ort
Newsletter bestellen Facebook