Tuppenhof - Museum und Begegnungsstätte für bäuerliche Geschichte und Kultur
07.05.2017 – 13.08.2017

Auf in den Süden!

Sonnenuntergang bei der italienischen Insel Capri / © pixabay

Das Mittelmeer sehen! Pizza und Erdbeereis essen! Blauen Himmel und strahlende Sonne genießen! Sich am Strand einen Sonnenbrand holen! Abends Rotwein trinken und Schlager hören!

So stellen sich heute viele Menschen ihren Sommerurlaub vor. Die meisten sind mit so einem Urlaub aufgewachsen. Doch es ist noch gar nicht lange her, dass eine Reise ins Ausland für viele eine Expedition ins Ungewisse war. In den 1950er Jahren machten sich viele Menschen am Niederrhein erstmals auf, um Österreich, Italien und Spanien zu entdecken. Für die meisten war es der erste Urlaub überhaupt. Vor allem „der Süden“ wurde zum Sehnsuchtsland. Aber wer diese Länder entdecken wollte, war auf Eigeninitiative angewiesen: Pauschalreisen wurden erst nach und nach angeboten. Und so erinnern die Reiseberichte aus dieser Zeit oft regelrecht an Beschreibungen von Expeditionen.

Ausgestattet mit nur wenigen Informationen, einer Landkarte und vielleicht noch einem Reiseführer machten sich die Deutschen auf den Weg: mit dem vollgepackten Auto und einem kleinen Zelt, manchmal sogar schon mit einem Wohnwagen. Aber viele, vor allem junge Leute, packten auch einfach einen Rucksack und wanderten los, sie setzten sich auf ein Fahrrad oder einen Motorroller und entdeckten auf diese Weise die Welt. Und diejenigen, die zurückkamen, brachten auch etwas mit: Souvenirs, Fotos, Erzählungen und – nicht zuletzt – Erfahrungen und eine gewisse Offenheit dem Fremden gegenüber.

So waren diese Reisen eine gute Vorbereitung für den Kontakt mit den Menschen, die sich im Gegenzug in dieser Zeit auch auf den Weg machten: vom Süden in den Norden. Aber diese Menschen suchten keine Erholung, sondern Arbeit. Und manchmal brachten sie den Deutschen ein Stück Urlaubssehnsucht nach Hause: etwa durch die vielen Eisdielen oder Pizzerien, die in den 1960er Jahren überall gegründet wurden.

Im Sommer 2017 präsentiert das Museum TUPPENHO F in Kaarst eine Ausstellung über die unbändige Reiselust der Menschen am Niederrhein in der Nachkriegszeit. Fotos, Filme, Musik und Souvenirs lassen die Zeit lebendig werden als Urlaub noch ein Abenteuer und „der Süden“ der Ort kollektiver Sehnsüchte war.

Tuppenhof - Museum und Begegnungsstätte für bäuerliche Geschichte und Kultur

Rottes 27
41564 Kaarst
Deutschland

+49(0)2131-511427
mail@tuppenhof.de

Öffnungszeiten:
Ende Mai bis Ende Oktober, Samstag 14 bis 18 Uhr, Sonntag 11 bis 18 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Ort
Newsletter bestellen Facebook